Tagestouren 2019

Radtour Aschau - Walchsee - Reit im Winkl am 25. Aug 2019

Die August-Radtour hatte einen geteilten Start, ein Teil fuhr mit dem Zug nach Aschau, die restliche Gruppe stieg wegen der begrenzten Räder-Kapazität der Aschau-Bahn bereits in Bernau aus und fuhr mit dem Rad die 7 km nach Aschau. Von dort ging es gemeinsam das Priental hoch, weitgehend auf Wegen abseits der Straße, die auch mal ohne Brücke über einen Bach führten. Hinter Sachrang hielten wir uns links und fuhren auf einer Passage zum Walchsee. Von dort ging es auf der rechten Talseite auf einem malerischen Weg weiter nach Kössen, wo wir beim Wirt im Ort einkehrten. Ausgeruht starteten wir zur nächsten Etappe, zunächst auf der Straße nach Reit im Winkl. Nach einem Stop wegen eines kurzen Sommerregens, führte der Weg mit stetiger Steigung dem Loferbach entlang nach Seegatterl und schließlich noch rauf über den Bürgl am Weitsee. Für die Heimfahrt bildeten sich dann drei Gruppen: Eine fuhr geradewegs über Laubau und Ruhpolding nach Traunstein, eine zweite, sportliche hängte eine Schleife durchs Wappbachtal und zur Röthelmoosalm an, und eine dritte nutzte den Weitsee für eine Badepause und fuhr anschließend am Lödensee entlang und ebenfalls über Ruhpolding heim.

Radtour nach Hart an der Alz am 20. Juli 2019

Diese Radtour hatte ein klares Ziel: Das Karbidwerk in Hart an der Alz, in dem eine Führung auf uns wartete. Daher fuhren wir auf ziemlich gerader Strecke, und mit der Zeit auch in immer ebenerer Landschaft, die 40 km nach Hart. Dort empfing man uns mit Wurst- und Käsesemmeln und Erfrischung während wir vieles über Karbid, das Werk und seine Geschichte erfuhren. Für die eigentliche Besichtigung bekamen wir Schutzjacken und Helme und dann ging es zu den Schmelzöfen, vorbei an riesigen Transformatoren, denn die Öfen werden ähnlich wie ein Lichtbogenschweißgerät elektrisch betrieben. Mit getönten Brillen konnten wir das Abstechen der 1900° C heißen Karbidschmelze mitverfolgen und besichtigten auch die übrigen Teile des Werkes. Nach dieser beeindruckenden Führung steuerten wir, den Gasthof in Garching an und konnten uns von der Tour, der Besichtigung und den heißen Temperaturen dieses Tages erholen. Der Rückweg erfolgte entlang des Alztales, zuerst am Radweg, dann direkt an der Alz und der Traun.

Mangfall-Radtour am 30. Juni 2019

Für diese Radtour trafen wir wir uns schon früh um halb acht am Bahnhof, da die Anfahrt zum Startpunkt in Gmund am Tegernsee etwas langwierig ist. Dafür führte die Tour von Beginn an durch Neuland. Die erste Etappe führte durch schattige Passagen und Wald mit trotzdem schon hohen Temperaturen, und schließlich aus dem Tal hoch und entlang von Alleen nach Valley, wo wir einkehrten. Der nächste Abschnitt verlief weiterhin oberhalb des Tales durch eine offene Landschaft, in der wir an einer Besonderheit, einem Kamelhof, anhielten und die Tiere bestaunten. Nach einer Talquerung (mit Anstieg) und ein wenig Wegschwierigkeiten, folgte unser Weg längere Zeit der Mangfall, an der überall Menschen badeten, ehe wir schließlich Rosenheim erreichten. Nachdem noch keiner Lust hatte vom Rad zu steigen, fuhren wir geschlossen weiter über den Inn und über Stephanskirchen an den Simssee zum Strandbad Baierbach, wo sich die Gruppe aufteilte. Ein Teil fuhr bis Traunstein, ein weiterer zum Bahnhof Bad Endorf und nur ein Teilnehmer gönnte sich eine Erfrischung im Simssee.

Kloster-Radtour Seeon - Baumburg am 2. Juni 2019

Die erste Tagestour führte bei strahlend blauem Himmel und warmen Temperaturen zuerst Richtung Seeon. Zuvor legten wir in Roitham noch einen Halt bei den Bronze-Figuren des Künstlers Heinrich Kirchner ein, ehe wir weiter fuhren zur Klosteranlage im Seeoner See. Von dort ging es der Alz folgend nach Altenmarkt zum Kloster Baumburg. Dem Trauntal folgend kamen wir wieder zurück nach Traunstein.

© ADFC Traunstein 2021